So wirst DU zum Coach

Eine vollständige Multiplikatoren-Ausbildung gilt als Grundvoraussetzung, um als Coach bei 180 Grad mitzuwirken. Unsere Coachs erhalten fortlaufend Möglichkeiten, um sich für ihre Tätigkeiten weiterzubilden. Hierzu gehören unter anderem eine Grundausbildung in der Mediation und Seelsorge, ein Anti-Aggressionstraining sowie Seminare zum Erwerb von psychologischem und rechtlichem Grundwissen. 

Was macht ein Coach?

Coachs bilden die Steuerungsebene und fungieren als Schnittstelle der Vernetzungsarbeit. Sie stehen im wiederkehrenden Austausch mit Multiplikatoren, Kooperationspartnern (Stadt, Polizei, Beratungs- und Therapiestellen sowie kulturelle und religiöse Einrichtungen) und Mentoren. Gemeinsam mit den Multiplikatoren arbeiten Coachs an der Basis und wirken maßgeblich bei der Bearbeitung von Einzelfällen mit. Coachs kennen sich bestens im eigenen Stadtbezirk aus, kennen lokale Problembereiche und verfügen über einen Zugang zu Gleichaltrigen. Zusammen mit der fachlichen Vorbereitung können Coachs schnelle Lösungsansätze einleiten und Betroffenen direkt helfen oder an professionelle Stellen weitervermitteln. 

  • Grundkenntisse in der Mediation und Seelsorge
  • Anti-Aggressionstraining
  • Vermittlung von psychologischem und rechtlichem Grundkenntnissen in der Beratung